Artikelnummer: 2708

Triptychon mit Fresko aus dem 14. bis 15. Jahrhundert

Beschreibung

Triptychon mit Fresko aus dem 14. bis 15. Jahrhundert. Siena, Italien.

Drei sehr alter, besonderer Fresken auf Nussbaum, die Madonna mit Kind (Mitte), St. Rochus (links) und St. Sebastian (rechts) darstellen.

Handgeschnitzte Holzrahmen, deren Rand der Fresken und die Oberseite vergoldet sind, die Oberseite mit Putten und C-Locken verziert, die beiden äußeren Fresken sind auf einer Seite (Außenseite) mit geschnitztem Blumenmuster verziert. Die Fresken mit alter Patina und sichtbarem Knistern in den Farben Rot, Creme, Braun, Beige und Gold (Blattgold).

Die Fresken haben auf der Rückseite lateinische Texte.

Herkunft:

Dies ist ein Triptychon, das ursprünglich hinter dem Altar der kleinen Familienkapelle der Familie Marescotti aus Siena (Italien) stand.

Das Triptychon wurde 1972 vom Antiquar Bruschi aus Arezzo untersucht und beschrieben und war viele Jahre im Besitz der toskanischen Familie Sebregondi. Seinen Ursprung hat die Palastkapelle in Radicondoli (Si), der Sommerresidenz der Familie Marescotti. Der Palast wurde Ende des 14. Jahrhunderts von einem unbekannten Maestro d’arte (Baumeister) entworfen, aber im Zweiten Weltkrieg durch einen Brand zerstört. Die Kapelle, in der dieser mit Fresken verzierte Altar stand, wurde von der Werkstatt des berühmten Baumeisters Barna da Siena gebaut. Dieser Meister starb Anfang des 15. Jahrhunderts, weshalb angenommen wird, dass seine Schüler dieses Werk nach Barnas Anweisungen vollendet haben.

Das Triptychon wurde 2018 in Florenz restauriert.

Maße pro Fresko: H 148 x B 67 x T 6,5 cm

Kategorie
Angebot Anfragen
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.